Bildungslandkarte Berufsbildung / Medien und Materialien

Materialien können sowohl Unterrichtsmaterialien (UM) als auch Bildungsmaterialien (BM) sein. Unterrichts- und Bildungsmaterialien müssen explizit für den Unterricht bzw. für die Bildung konzipiert sein. Sie werden als Materialien bezeichnet, wenn sie für den Unterricht nutzbar sind.

Smart – aber Fair?

Name: Smart - aber Fair?

Autor/Herausgeber: BMU (UM, Webseite)

Zielgruppe: PS, SEK I, SEK II, Berufsausbildung

Beschreibung: Das Thema „Smart – aber fair?“ ist eine Zusammenstellung von unterschiedlichen Materialien auf der BMU-Webseite „Umwelt im Unterricht“. Hiermit wird ein Thema aufgegriffen, das vor dem Hintergrund der Markstrukturen für Handys und Smartphones sowohl eine soziale als auch eine ökologische Bedeutung erlangt. Weltweit dominieren zwei Hersteller das Smartphone-Geschäft. Die Produktionsbedingungen können aufgrund der Größe der Hersteller vorgegeben werden und stehen immer wieder in der Kritik vor allem in sozialer als auch in ökologischer Sicht, weil ein hoher Unternehmensgewinn sich nicht in fairen Arbeitsbedingungen in der Produktion niederschlägt. Auch die Nutzung nachhaltig gewonnener Rohstoffe ist kein Thema für die Hersteller obwohl gerade Smartphones sogenannte seltene Metalle mit einem großen ökologischen Rucksack im großen Umfang nutzen. Design für Recycling oder für Langlebigkeit spielen noch immer keine Rolle, ebenso werden Öko- oder Fairtrade-Labels von den Konsumenten/-innen nicht honoriert. Auf der Webseite „Smart – aber fair?“ wird der Hintergrund des Themas ausführlich dargestellt. Dies wir ergänzt durch zwei Unterrichtsvorschläge, drei Arbeitsmaterialien (Arbeitsblätter, Illustration) sowie zwei Bilderserien. In dem Unterrichtsvorschlag „Wie fair ist dein Handy“  für die Sekundarstufe untersuchen die Schüler/-innen, inwiefern die Nutzung von IT-Produkten wie Smartphones mit Umweltproblemen und sozialen Missständen zusammenhängt. Anhand einer Infografik oder eines alten Geräts und mithilfe von vorbereiteten Materialien recherchieren sie, was in einem Handy steckt. Sie erarbeiten Vorschläge für "faire" Produkte. In dem Unterrichtsvorschlag „Was steckt in deinem Handy?“ für die Primarstufe erarbeiten die Schüler/-innen anhand eines alten Geräts und einer Infografik, was in elektronischen Geräten wie Handys steckt. Sie lernen den Lebenszyklus eines Geräts kennen – von den Rohstoffen über den Handel bis zur Entsorgung. Das gesamte Thema kann als ZIP-Datei heruntergeladen werden.

Weitere Informationen: Mehr Informationen finden sich unter http://www.umwelt-im-unterricht.de/wochenthemen/smart-aber-fair/.

Deins oder Meins? Egal!

Name: Deins oder Meins? Egal! (UM, Webseite)

Autor/Herausgeber: BMU

Zielgruppe: PS, SEK I, SEK II, Berufsausbildung

Beschreibung: Das Thema „Deins oder meins? Egal!“ ist eine Zusammenstellung von unterschiedlichen Materialien auf der BMU-Webseite „Umwelt im Unterricht“. Hiermit wird ein Trend beschrieben, der den individuellen Besitz eines Gegenstandes durch alternative Nutzungsformen beschreibt. Hierbei gibt es eine Vielzahl von seit langen praktizierten Beispielen wie Leihgeschäfte für festliche Garderobe, Mietwagen oder Baumaschinenverleih. Neuere Formen sind das Car-Sharing, Mitwohnzentralen oder der Fahrradverleih der Bahn. Neben diesen kommerziell organisierten Dienstleistungsangeboten gibt es auch immer mehr uneigennützige Projekte wie Kleidertauschpartys, Reparaturcafés oder Bookcrossing. Gemeinsam ist allen Ideen, dass durch die gemeinschaftliche Nutzung anstelle des individuellen Besitzes Ressourcen geschont werden durch die effizientere Nutzung. Auf der Webseite wird der Hintergrund des Themas ausführlich dargestellt. Dies wir ergänzt durch zwei Unterrichtsvorschläge, vier Arbeitsmaterialien sowie zwei Bilderserien. In dem Unterrichtsvorschlag „Kaufen oder benutzen?“ für die Grundschule sollen die Schüler/-innen ihr Konsumverhalten reflektieren. Mithilfe von Symbolbildern werden Folgen des individuellen Konsums veranschaulicht sowie Möglichkeiten und Grenzen des Teilens erarbeitet. Die Grundidee der "Shareconomy" kann in einem eigenen praktischen Projekt in der Schule oder Nachbarschaft erprobt werden. In dem Unterrichtsvorschlag „Gemeinsam konsumieren“ für die Sekundarstufe sollen die Schüler/-innen gleichfalls anhand von Leih-, Tausch- und Schenkprojekten ihre eigenen Konsumbedürfnisse reflektieren. Die Arbeitsmaterialien sind Symbolkarten, Konsum-Steckbriefe, eine Linkliste und die Broschüre „Umweltfreundlich konsumieren“. Das gesamte Thema mit allen Materialien kann als ZIP-Datei heruntergeladen werden.

Weitere Informationen: Mehr Informationen finden sich unter  http://www.umwelt-im-unterricht.de/wochenthemen/deins-oder-meins-egal/

R hoch 2– Innovative Technologien für Ressourceneffizienz

Name: R2 – Innovative Technologien für Ressourceneffizienz (Video)

Autor/Herausgeber: BMBF

Zielgruppe: Allgemeine Öffentlichkeit, SEK II, Berufsausbildung

Beschreibung: Das Video „R2-Innovative Technologien für Ressourceneffizienz“ wurde vom BMBF zur Information über erfolgreiche Projekte der Ressourcenschonung und –effizienz herausgegeben. Es beginnt mit einer Begründung der Schonung der Ressourcen, da diese nicht unbegrenzt verfügbar sind. Am Beispiel von Celitement – einem ressourcensparenden Verfahren zur Herstellung von Zement – wird aufgezeigt, wie Kalkstein und Energie im großen Umfange eingespart werden können. Ein anderes Beispiel ist das Recycling von verzinkten Stahlschrotten. Bisher wurde das Zink zumeist nicht spezifisch recycelt sonder nur der Stahl. Mit einem neuartigen Verfahren kann sowohl Zink zurückgewonnen als auch Energie eingespart werden. Beide Verfahren konnten nur durch die Förderung des BMBF umgesetzt werden. Das Video kann als Einstieg für die Diskussion in das Thema Ressourcenschonung und –effizienz genutzt werden.

Weitere Informationen: Das Video kann in der Mediathek des BMBF hier angesehen werden.

CO2-Nutzung

Name: CO2-Nutzung

Autor/Herausgeber: BMBF (Video)

Zielgruppe: Allgemeine Öffentlichkeit, SEK II, Berufsausbildung

Beschreibung: Das Video „CO2-Nutzung“ wurde vom BMBF zur Information über erfolgreiche Projekte der Ressourcenschonung und –effizienz herausgegeben. Während der Erdölverbrauch weltweit steigt, wird das hierbei anfallende CO2 wurde bisher nur im geringen Umfange stofflich genutzt zum Beispiel für die Herstellung von Düngemitteln, von Trockeneis oder von Löschmitteln, als Kohlensäure in Mineralswasser sowie zur Verpackung von Lebensmitteln. Ziel des Förderprogramms ist es, neue Verfahren zur stofflichen Nutzung von Kohlendioxid zu ermöglichen.  Ein Beispiel ist „Dream Production“ von Bayer zur Herstellung von Schaumstoffen, die z.B. als Polster genutzt werden können. Ebenso ist bei hinreichend verfügbaren Strom aus Erneuerbaren Energien die Kraftstoffherstellung aus CO2 und Wasserdampf möglich (Power to Liquid). Das Video kann auch sehr gut im Chemie-Unterricht der SEK II eingesetzt werden.

Weitere Informationen: Das Material ist nicht mehr verfügbar. Weitere Informationen erhalten Sie eventuell beim Herausgeber

Mobicheck Green IT

Name: Mobicheck Green IT (Video, App)

Anbieter: IZT, weggreen und barcoo

Zielgruppe: SEK I, SEK II, Berufsausbildung

Beschreibung: Das einminütige Video „Green IT“ ist Teil des Mobichecks-Projektes von IZT und barcoo. Dieses Projekt will vor allem Jugendliche und junge Erwachsene für das Thema "Green IT" sensibilisieren. Da junge Verbraucher/-innen weniger über konventionelle Medien wie Zeitungen zur erreichen sind und das Thema für Fernsehsender nicht hinreichend interessant ist, sollen Informationen über multimedial aufbereiteten Informationen am "Point-of-sale" unterstützt werden – d.h. über  Smartphone, Tablet und Webseiten. In dem Mobicheck-Projekt wird zum einen in die barcoo-App – einer App zum Preisvergleich unterschiedlicher Produkte – Informationen über die Nachhaltigkeit von Produkten integriert. Zum anderen wurden verschiedene Videos als Informationsmaterial produziert. Das Video „Green IT“ ist für den Unterricht mit Bezug zur Ressourcenproblematik gut geeignet, da es unmittelbar an die Lebenswelt der Jugendlichen anknüpft. Denkbar sind die Unterrichtsfächer Geographie, Arbeitslehre, Politik, Sozialkunde, Technik u.a. Eine Zielgruppe wird nicht explizit ausgewiesen, das Video ist aber sowohl für die SEK I als auch die SEK II aller Schulformen geeignet und kann auch im allgemeinbildenden Unterricht der Berufsschule genutzt werden. Das Video dauert nur eine Minute und kann auch auf dem Smartphone angesehen werden. Es zeigt, dass ein Handy viele wertvolle Ressourcen enthält und es betont die Notwendigkeit, alte Handys dem Recycling zuzuführen, damit die Rohstoffe wieder recycelt werden können. Das Video ist auch über die barcoo-App erreichbar.

Weitere Informationen: Die Materialien sind über die Webseite des IZT zugänglich unter www.izt.de/mobicheck.

Bauen und Wohnen ressourcenschonend und energieeffizient

Name:  Bauen und Wohnen – ressourcenschonend und energieeffizient (Broschüre)
Anbieter: DBU Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Zielgruppe: Betriebe, Berufsschullehrer/innen und Auszubildende im Bau- und Ausbauhandwerk


Beschreibung: Die Broschüre „Bauen und Wohnen – ressourcenschonend und energieeffizient“ wurde 2013 von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und des VDI Zentrums Ressourceneffizienz erstellt. Gerade im Bauwesen besteht enormes Potenzial, Ressourcen effizienter einzusetzen, da der Bausektor von allen Sektoren am meisten Rohstoffe und Materialien verbraucht und Bauabfälle das höchste Abfallaufkommen aufweisen. Anhand von 14 modellhaften Projekten wird das Spektrum des ressourcen- und energieeffizienten Bauens aufgezeigt. Beispiele für nicht-energetische Ressourceneffizienz sind die ressourcensparende Architektur, die komplette Wiederverwendung von Baumaterialien, die Nutzung von Recyclingbeton oder die Verwendung von Gebrauchtmöbeln.


Weitere Informationen: Die Materialien können kostenfrei von der Webseite der DBU unter https://www.dbu.de/phpTemplates/publikationen/pdf/101214024519cr9s.pdf heruntergeladen werden.

Der Weg eines Computers

Name:  Der Weg eines Computers (CD-ROM)
Anbieter: Weed/Germanwatch
Zielgruppe: Berufsschullehrer/innen und Auszubildende mit Bezügen zu Bürotechnik/IT


Beschreibung: Die CD „Der Weg eines Computers“ wurde von Weed und Germanwatch 2010 herausgegeben. Das Material soll für Ausbildungsberufe im Elektronik-, Informationstechnik-und Kommunikationsbereich sowie auch für Bürofachkräfte geeignet sein. Es ist vor allem ein Hintergrundmaterial für Lehrkräfte, die Materialien für den Unterricht suchen und es in den Fächern Sozialkunde, Informatik, Geographie und Wirtschaft einsetzen wollen. Die CD kostet 10 €. Die CD erklärt den Weg eines Computers von der Produktion bis hin zur Verschrottung und verdeutlicht dadurch die Probleme einer globalisierten Produktion. Anhand von Grafiken, Filmen und Fotos wird der Weg eines Computers gezeigt dabei beispielhaft dargestellt, welche Probleme bei der Produktion an unterschiedlichen Standorten entstehen. Die Dokumentation zeigt, dass auch die Kosten für Umwelt und Menschen ungleich auf dem Globus verteilt sind. Während die Nutzer überwiegend in den reichen Ländern des Nordens sitzen, tragen die Menschen in den Ländern des globalen Südens viele der Lasten. Das Lernmedium eignet sich für Lehrer, Ausbilder und Seminarleiter.


Weitere Informationen: Siehe www.weed-online.org oder direkt unter http://www.weed-online.org/show/799849.html?searchshow=der%20weg%20eines%20computers. Hinweis: Das Material ist für die Schulbildung geeignet.

Energie und Ressourceneffizienz in Berufsbildung und Arbeit

Name: Energie und Ressourceneffizienz in Berufsbildung und Arbeit (Broschüre)
Anbieter: BMU
Zielgruppe: Berufsschullehrer/innen und Unternehmen


Beschreibung: Die Broschüre „Energie- und Ressourceneffizienz in Berufsbildung und Arbeit“ wurde 2009 vom BMU herausgegeben. Sie ist vor allem für die berufliche Aus- und Weiterbildung sowie die Berufsbildung gedacht. Die Handreichung des BMU richtet sich an das Lehr- und Ausbildungspersonal in Unternehmen und Berufsbildungseinrichtungen. Die Publikation bietet eine erste Orientierung über geeignete Handlungsfelder speziell für die berufliche Bildung. Diese Broschüre bietet einen Überblick, wie Unternehmen Energie und Material im Berufsalltag besser nutzen können. Dabei geht es zum einen darum, von Anfang an möglichst wenige Ressourcen zu verbrauchen. Zum anderen ist es wichtig, Produkte und darin enthaltene Rohstoffe wiederzuverwerten. Ein Bereich der Publikation behandelt berufsübergreifende Möglichkeiten der Energie- und Materialeffizienz bei elektrischen Antrieben, Druckluft, Raumwärme und Warmwasser. Aber auch zu den Themen Bürogeräte und -materialien, Mobilität, Transport und Logistik gibt es Informationen und konkrete Handlungsempfehlungen.


Weitere Informationen: Siehe www.bmu.de und die Broschüre ist hier verfügbar.

Hinweis: Das Material ist für die Weiterbildung geeignet.

Medienpaket Ressourcen im Blick

Name:  Medienpaket Ressourcen (UM, Medienpaket, Video, Broschüre)
Anbieter: ECOMOVE
Zielgruppe: Berufsschulen und Auszubildende


Beschreibung: DVD-Medienpaket und Kinotournee zu „Ressourceneffizienz, Kreislaufwirtschaft und nachhaltigem Konsum“

Die globale Ressourcennutzung hat eine Entwicklung genommen, die nicht dauerhaft fortgesetzt werden kann, ohne die Perspektiven zukünftiger Generationen auf wirtschaftlichen Wohlstand und sozialen Zusammenhalt zu beeinträchtigen. Für ein hoch entwickeltes Industrieland wie Deutschland ist ein effizienter Umgang mit Rohstoffen sowie eine intelligente Kreislaufwirtschaft und innovative Nutzung von Abfallprodukten unumgänglich. Nachhaltiger Konsum spielt dabei eine Schlüsselrolle. Rohstoffe stehen nicht unbegrenzt zur Verfügung, unser steigender Ressourcenverbrauch bedroht zunehmend das Klima und die biologische Vielfalt.

Um ein Bewusstsein für den täglichen Umgang mit natürlichen Ressourcen zu schaffen, hat ECOMOVE International das Projekt "Ressourcen im Blick" initiiert. In diesem Projekt wurde ein umfassendes DVD-Medienpaket bestehend aus 15 ausgewählten Film- und TV-Produktionen zu den Themen „Ressourceneffizienz, Kreislaufwirtschaft und Nachhaltiger Konsum“ mit umfangreichen pädagogischen Arbeitsmaterialien entwickelt.

Ziel des Projekts ist es, die Themenschwerpunkte sowohl emotional und anschaulich als auch wissenschaftlich fundiert zu vermitteln. Der gezielte Einsatz von qualitativ hochwertigen und pädagogisch relevanten Filmen an Schulen sowie in der Öffentlichkeit soll das Thema in seiner Komplexität angemessen darstellen sowie positive Handlungsmöglichkeiten aufzeigen.


Weitere Informationen: Siehe http://www.ecomove.de/index.php/ressourcen-im-blick.html

Möbelpass - Ein Leitfaden zur nachhaltigen Möbelbewertung

Name:  Möbelpass – Ein Leitfaden zur nachhaltigen Möbelbewertung (UM, PDF-Leitfaden)
Anbieter: Baufachfrau Berlin
Zielgruppe: Betriebe, Berufsschullehrer/innen und Auszubildende in den Gewerken Tischler und Gewerken die mit Holz und Möbeln arbeiten


Beschreibung: Das Unterrichtsmaterial (Leitfaden) „Möbelpass“ wurde von BAUFACHFRAU in 2009 entwickelt. Das Projekt und die Materialien wurden mit dem Herman-Schmidt-Preis 2010 für innovative Berufsbildung ausgezeichnet. Das Ziel des Projekts war die Entwicklung eines Leitfadens zur Bewertung von Möbelstücken im Sinne der Nachhaltigkeit, um neben den gängigen Qualitätskriterien und ökonomischen Gesichtspunkten weitere Aspekte wie Materialauswahl, CO2-Bilanz, Energieverbrauch, Schadstoffemissionen und Recyclingfähigkeit etc. in die Bewertung einzubringen. Darüber hinaus soll der Leitfaden den Auszubildenden Entscheidungshilfen für eine verantwortliche Auswahl von Materialien im Möbelbau und in der Kundenberatung geben. Mit dem Möbelpass ist ein Leitfaden geschaffen worden, der Auszubildende in die Lage versetzt, die Nachhaltigkeit eines Produktes zu erfassen und auch eine Bewertung vorzunehmen. Umfassende Informationen über globale Zusammenhänge, Umweltaspekte, Werkstoffeigenheiten, ein Schadstoff- und Fachwortglossar vervollständigen den Möbelpass zu einem umfassenden und praxisnahen Leitfaden.


Weitere Informationen: Der Möbelpass kann bei http://www.baufachfrau-berlin.de/de/oekologie/moebelpass/  unter http://www.baufachfrau-berlin.de/index.php?id=198 heruntergeladen werden. Mehr Informationen finden sich auch beim BIBB, unter http://www.bibb.de/veroeffentlichungen/en/publication/download/id/6611 .

Mut zur Nachhaltigkeit –Modul Ressourcen/Energie

Name:  Mut zur Nachhaltigkeit – Modul Ressourcen/Energie (UM, Ordner)
Anbieter: ASKO EUROPA STIFTUNG / Wuppertal Institut
Zielgruppe: Berufsschullehrer/innen, Lehrer/innen und Schüler/innen der SEK II


Beschreibung: Der Ringordner wurde 2008 vom Wuppertal-Institut erstellt. Zielgruppe sind primär Lehrkräfte und Ausbilder, aber die Materialien können auch von Schülern der SEK II sowie von Auszubildenden genutzt werden. Gemeinnützige Institutionen können die Materialien für 10 € je Modul beziehen. In dem Material werden zentrale Fragestellungen der Ressourceneffizienz aufgegriffen: Was sind die treibenden Kräfte unseres Ressourcen- und Energieverbrauchs? Wie hoch ist der Ressourcenverbrauch der Wirtschaften, pro Person sowie im Ländervergleich? Welche Schwerpunkte spiegeln sich in der Ressourcen- und Energiedebatte hinsichtlich der Auswirkungen auf Mensch und Umwelt, der Folgen für den Klimawandel und im Kontext der Debatte um soziale Gerechtigkeit wieder? Jedes Modul enthält Hintergrundinformationen (Teil 1) für die Lehrkräfte sowie umfassende Arbeitsmaterialien (Teil 2). Die Hintergrundinformationen fassen die Kernaussagen zusammen und zeigen die Vernetzung der Themenfelder auf. Anhand der methodisch vielfältigen Materialien erarbeiten die Teilnehmer Lösungsansätze, Perspektiven und Handlungsoptionen, in der Regel eng verknüpft mit dem eigenen Lebensumfeld. Die Materialien fördern vorausschauendes und vernetztes Denken, die Fähigkeit zu einer interdisziplinären Herangehensweise sowie die Partizipations- und Kommunikationskompetenz. Die didaktischen Module sind als „offene Erschließungsszenarien“ entwickelt worden.

Weitere Informationen: Siehe www.mut-zur-nachhaltigkeit.de sowie unter

https://wupperinst.org/uploads/tx_wupperinst/DidakMat3_MzN3_RE_Auswahl.pdf

Ressourcen

Name: Ressourcen – Eine Unterrichtseinheit als Beitrag zur Bildung für nachhaltige Entwicklung
Autor/Herausgeber: Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft sowie Ministerium für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg (UE, Lernmaterialien, DVD)
Zielgruppe: SEK I (9./10 Klasse), Berufsausbildung


Beschreibung: Das multimediale Unterrichtsmaterial „Ressourcen greift eines der drängendsten Themen unser Zeit auf: die Ressourcenfrage. Im Unterschied zu anderen Materialien werden hier nicht nur die die Energieträger und die Medien (Luft, Wasser, Boden), sondern auch die natürlichen Rohstoffe behandelt. Das Material will nicht die drängenden Entwicklungen und Gefahren unserer Ressourcennutzung negieren und gleichzeitig Schülerinnen und Schülern lösungs- und handlungsorientiert anregen, sich mit den globalen Herausforderungen auseinanderzusetzen. Der Einstige in die Unterrichtseinheit wird deshalb bewusst positiv gewählt. Beispielsweise sollen die Schüler sich mit den baden-württembergischen Unternehmen befassen, die den Umweltpreis des Landes erhalten haben. Von diesen realen Lösungsansätzen ausgehend werden im weiteren Verlauf die aktuelle Ressourcensituation ebenso thematisiert wie der Lösungsweg Nachhaltigkeit und die Vielfalt hierauf aufbauender Umsetzungswege. Dabei soll den Schülern bewusst werden, dass das Problem nicht in erster Linie darin besteht, dass ein Mangel Problemkenntnis oder ein Defizit an verfügbaren Lösungsansätzen besteht. Sie sollen stattdessen das eigentlich Problem erkennen, das in unserem individuellen und gesellschaftlichen Handeln liegt. Deshalb sollen die Schüler Strategien entwerfen für ihr eigenes nachhaltiges Handeln.
Der Ordner besteht aus fünf Kapitel – Einstieg, Was sind Ressourcen?, Zur Situation der Ressourcen, Nachhaltige Nutzung als Lösungsansatz, Aktuelle Lösungsansätze zur Ressourcennutzung – mit ca. 50 Seiten, 10 Folien, interaktiven Tafelbildern sowie zahlreichen Arbeitsaufgaben und Aufgabenblättern. Hintergrundmaterial und didaktische Hinweise erleichtern den Lehrkräften den Einstieg. 
Das Material kann bei der Geschäftsstelle Nachhaltigkeit Lernen bezogen werden (Bestell-Nr. 160025, http://www.nachhaltigkeitsstrategie.de/startseite.html).

 

Ressourceneffizienz in der Praxis – Brauerei „Im Füchschen“

Name:  Ressourceneffizienz in der Praxis – Brauerei „Im Füchschen“ (Video)
Anbieter: Effizienz Agentur NRW
Zielgruppe: Betriebe, Berufsschullehrer/innen und Auszubildende in Getränke- und Lebensmittelbereichen

Beschreibung: Das Video „Ressourceneffizienz in der Praxis – Brauerei ‚Im Füchschen‘“ der Effizienz Agentur NRW aus dem Jahre 2012 zeigt am praktischen Beispiel, was Ressourceneffizienz für eine Brauerei bedeutet. In der Brauerei bedeutet Ressourceneffizienz die Reduktion der Wasser- und Abwassermenge, den Einsatz von Reinigungsmitteln sowie die der Bierschwundquote. Mit einem neuen Reinigungsverfahren konnte die Brauerei unter beengten Platzverhältnissen deutliche Ressourceneinsparungen erzielen. Das Video zeigt beispielhaft, dass Ressourceneffizienz je nach Beruf oder Betrieb unterschiedliche Ausprägungen hat.

Weitere Informationen: Das Video kann bei YouTube unter http://www.youtube.com/watch?v=uduyWN400jA angeschaut werden.

Ressourcen sinnvoll nutzen - von Rohstoffen zum Endprodukt

Name:  Ressourcen sinnvoll nutzen – von Rohstoffen zum Endprodukt (Video)
Anbieter: messelive.tv
Zielgruppe: Betriebe, Berufsschullehrer/innen und Auszubildende


Beschreibung: Das Video „Ressourcen sinnvoll nutzen – von Rohstoffen zum Endprodukt‘“ von messelive.tv aus dem Jahre 2010 stellt drei Beispiele für die Verbesserung der Ressourceneffizienz vor: eine Triebwerksaufhängung für den Airbus, die Herstellung von Weingelee und Fahrradfelgen für BMX-Räder. Triebwerksaufhängen für Flugzeuge werden üblicherweise aus Titan hergestellt. Standard war bisher das Fräsen aus Blöcken, was zu 90% (recyclebaren) Abfall führte. Das Video zeigt die Alternative mit der Herstellung einer komplexen Keramikform für das Titan-Feinguss Verfahren und einem Hochtemperatur-Gussofen mit einer Elektrode. 75% Material und 75% Energie werden bei diesem Verfahren eingespart. Im zweiten Beispiel wird gezeigt, wie anstelle eines Kühlbadverfahrens ein Sprüh- und Verdunstungsverfahren dazu führt, dass große Mengen an Abwasser eingespart werden. Im dritten Beispiel wird gezeigt, wie das Eloxal-Verfahren für die Oberflächenbehandlung von Fahrradfelgen optimiert werden konnte. Durch ein Umlauf- und Filterverfahren konnte die Eloxierlösung weitgehend regeneriert werden und 90% der Sonderabfall-Mengen vermieden werden. Alle Beispiele zeigen, dass Investitionen in Ressourceneffizienz sich in wenigen Jahren rechnen.


Weitere Informationen: Das Video kann bei YouTube unter http://www.youtube.com/watch?v=WHNzALTj0N8 angeschaut werden.

Waste Train Ausbildungsmaterialien für das Bauabfallmanagement

Name:  Waste Train – Ausbildungsmaterialien für das Bauabfallmanagement (UM, Ordner, CD)
Anbieter: Berufsförderungswerk Essen
Zielgruppe: Betriebe, Berufsschullehrer/innen und Auszubildende im Bau- und Ausbauhandwerk


Beschreibung: Das Unterrichtsmaterial „waste train – Ausbildungsmaterialien zum Thema Bauabfallmanagement für Qualifizierungspersonal in der Bau- und Entsorgungsbranche“ wurde von Frenz, Bässler und Beaujean im Rahmen eines comenius-Projektes des Berufsförderungswerkes Essen in 2010 erarbeitet. Das Projekt und die Materialien wurden mit dem Herman-Schmidt-Preis 2010 für innovative Berufsbildung ausgezeichnet. Bauabfälle stehen häufig nicht im Blickpunkt des Baugeschehens, obwohl gerade die Beachtung, Planung und Verwertung dieser Reste die Effizienz des Bauens steigern können. Das Projekt „waste train“ knüpft hier an und zeigt, dass Bauabfall als Ressource zu sehen ist, deren Nutzung Abfall vermeidet, Kosten senkt und die Umwelt schont. „waste train“ bietet ein Software-Programm und Materialien zur Qualifizierung von Bildungspersonal und Lernenden im Bausektor an. Methodisches Prinzip der Qualifizierungsangebote ist das handlungsorientierte Lernen. Es werden Lern und Arbeitsaufgaben angeboten, die – soweit möglich – den Zyklus kompletter beruflicher Handlungen durchlaufen. So wird nach der Maxime „Vermeidung vor Verwertung vor Beseitigung“ und unter Einbeziehung aller relevanten Gewerke z. B. der Bau eines Einfamilienhauses „nachgespielt“.


Weitere Informationen: Mehr Informationen finden sich bei www.gpi-online.de/index-g-3829.html und beim BIBB, wo eine Medienbeschreibung unter http://www.bibb.de/veroeffentlichungen/en/publication/download/id/6611 heruntergeladen werden. Die Materialien können unter https://www.berufsbildung-bau.de/ zum Preis von 65€ bestellt werden.