Netzwerk „Bildung für Ressourcen-schonung und Ressourceneffizienz“

12. BilRess-Webseminar

Ressourcenbildung für einen positiven Fußabdruck

Am Dienstag, den 26.10.2021, findet das 12. BilRess-Webseminar statt.

Hier erhalten die Teilnehmenden eine theoretische Einführung in das seit den 90er-Jahren bekannte Konzept Cradle to Cradle (C2C). Außerdem gibt es die Gelegenheit bei einer virtuellen Führung das C2C LAB (Reallabor und Bildungszentrum in Berlin) zu besichtigen. Durchgeführt wird der Workshop von Mitarbeiter:innen des Bildungsreferats der Cradle to Cradle NGO, die Ideen zur Umsetzung von C2C im Unterricht und konkrete Bildungsmaterialien mitbringen.

» Weitere Informationen «

 

13. BilRess-Webseminar

Recyclingpapier wirkt – für Wald, Klima und Ressourcenschutz

Am Mittwoch, den 10.11.2021, findet das 13. BilRess-Webseminar statt.

Angesichts des Klimawandels und immer knapper werdender Ressourcen stellt sich die Frage, wie wir heute und in Zukunft mit Papier umgehen. Wie können wir den Druck von den Wäldern nehmen und einen Beitrag zum Klimaschutz leisten? Welches Label garantiert den geringsten Ressourcenverbrauch? Wie funktioniert die nachhaltige Papierbeschaffung in der Praxis?

» Weitere Informationen «

 

Nachhaltigkeit in den neuen Ausbildungsordnungen und ein Lernspiel für Rohstoffkompetenz

AG BFN – Zum Konzept der Nachhaltigkeit in Arbeit, Beruf und Bildung

Am MIttwoch, den 28.04.2021, präsentierte das BilRess-Netzwerk seine neuen Materialien für 20 Berufsausbildungen sowie das neue Lernspiel zum Erlernen von Rohstoffkompetenz im Rahmen der AG BFN Veranstaltung.

 

Das Projekt BilRess unterstützt Bildungseinrichtungen bei der Herausforderung die Ressourcenwende bewusst und durch Nachhaltigkeitsbildung möglich zu machen. Im Vorgriff auf die Novellierung der ab 2021 geltenden Standardberufsbildposition „Umweltschutz und Nachhaltigkeit“ (inkl. Digitalisierung) haben wir BilRess-Materialien für 20 Berufsausbildungen (z. B. Bäcker:in, Landwirt:in, KFZ-Mechatroniker:in, Gärtner:in Bürokaufmann/frau, Fachkräfte Hochbau und Recycling, Systemgastronom:in, Zweiradmechaniker:in) entwickelt, die den Kern der Neuordnung aufgreifen und mit den o. g. Herausforderungen verbinden.

 

» Download des BilRess-Vortrags «

 

» Weitere Informationen zur Veranstaltung «

 

Sonderpreis „Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz“

Jugend forscht

Das BilRess-Netzwerk hat 2021 bei den Jugend forscht-Regionalwettbewerben in Hessen und Berlin erstmalig den Sonderpreis „Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz“ vergeben. Unser Sonderpreis würdigt Projekte von Schüler:innen, die besondere Ideen und Leistungen zum schonenden und effizienten Umgang mit Rohstoffen beinhalten. Der Sonderpreis R&R soll die Sichtbarkeit der Thematik im schulischen Bereich erhöhen, die Relevanz aufzeigen und dadurch die Ressourcenbildung und -kompetenz fördern.

» Weitere Informationen und die Prämierungen «

Deutsches Ressourceneffizienzprogramm ProgRess III verabschiedet

Das Deutsche Ressourceneffizienzprogramm III wurde am 17. Juni 2020 vom Bundeskabinett verabschiedet (BMU 2020). ProgRess III schreibt das Deutsche Ressourceneffizienzprogramm unter Berücksichtigung aktueller umweltpolitischer Herausforderungen fort. Neuerungen gegenüber ProgRess II sind unter anderem (ebd.):

  • Betonung des Beitrags der Ressourceneffizienz zur Erreichung der Klimaschutzziele
  • Betrachtung der Potentiale und Risiken der Digitalisierung für die Ressourceneffizienz
  • Betrachtung des Themas "Mobilität" unter Ressourceneffizienzaspekten
  • Kennzeichnung prioritärer Maßnahmen

“Bildung” war schon fest in ProgRess I und II verankert. Das BilRess-Netzwerk gehört zum  Handlungsfeld 7.7 „Übergreifende Instrumente“. Dieses zielt auf die ….  öffentliche Sensibilisierung für Ressourcenschonung sowie der stärkeren Verankerung des Themas „Ressourceneffizienz“ im Bildungssystem. Hierzu soll das Netzwerk „Bildung für Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz“ (BilRess) genutzt werden (ebd. S.13). Weiterhin heißt es in Auch in ProgRess III wird die Bildung - und auch das “BilRess-Netzwerk” wieder als wichtiger Baustein genannt. Hierzu heißt es (ebd. S.23): Die Sensibilisierung für das Thema Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz sollte weiterhin in allen Bildungsbereichen (schulische Bildung; Ausbildungsberufe; Hochschulbildung; Weiterbildung) gefördert werden. Zusätzlich ist eine stärkere Vernetzung relevanter Akteure aus der Bildungslandschaft notwendig, um einen bundesweiten Dialog über bestehende Hemmnisse, mögliche Anreizmaßnahmen und funktionierende Ansätze zu schaffen. Die Etablierung und Institutionalisierung des BilRess-Netzwerks … ist in diesem Kontext anzustreben. Das BilRess-Netzwerk sollte als zentrale Plattform für den Erfahrungsaustausch zwischen Bund und Ländern aktiv genutzt werden.” (ebd. Seite 23)

Die Weiterbildung ist in ProgRess III  ein gewichtiges Thema. Sie adressiert die Verbraucherberatung, Unternehmen, Kommunen und öffentliche Institutionen. Das BMU hat sich hierbei verschiedene Ziele gesetzt (BMU 2020):

  • Verbraucherberatungs- und Bildungsangebote ausbauen: Informations- und Bildungsangebote zum nachhaltigen Konsum wie die Verbraucherberatungen sowie das Verbraucherportal des Umweltbundesamtes ….werden kontinuierlich ausgebaut und aufeinander abgestimmt. [S.48}
  • Kommunale Wirtschaftsförderung auf Ressourceneffizienz und Schließung regionaler Stoffkreisläufe ausrichten (prioritäre Maßnahme): Die Bundesregierung wird sich über Beratung, Weiterbildung und Vernetzung dafür einsetzen, dass die Steigerung der Ressourceneffizienz ein Hauptziel der kommunalen Wirtschaftsförderung von lokalen Unternehmen wird. [S.64]
  • Ressourceneffizienzaudit als Teil eines Umweltaudits oder Umweltmanagementsystems einführen: Mit Umweltaudits können Unternehmen und andere Organisationen rechtliche und sonstige Verpflichtungen zum Umweltschutz überprüfen, systematisch die Potenziale für Umweltentlastungen und zur Verringerung des Ressourcenverbrauchs identifizieren und die Beschäftigten für Ressourceneffizienz sensibilisieren. … Spezifische Informationsangebote für Unternehmen, z. B. nach Branchen differenzierte Checklisten, Weiterbildungs- und Beratungsangebote bieten weitere Unterstützung. ….Das VDI Zentrum Ressourceneffizienz setzt seine erfolgreiche Arbeit in diesem Bereich fort. [S.42]
  • Ressourceneffizienzberatung flächendeckend ausbauen und Qualifizierungsoffensive für die Effizienzberater/-innen starten (prioritäre Maßnahme): Die Bundesregierung plant, die Ressourceneffizienzberatungen besser zu vernetzen und dadurch zu einem bundesweiten flächendeckenden Angebot beizutragen. Hierzu trägt eine Qualifizierungsoffensive für Effizienzberater/-innen bei. Basis sind Beratungsangebote der Bundesregierung, mehrerer Länderregierungen, einiger Städte und Gemeinden; Fortbildungsaktivitäten sowie das Engagement neu geschaffener Unternehmensnetzwerke. Für den flächendeckenden Ausbau wird der Kompetenzpool Ressourceneffizienz weiterentwickelt und die Koordination übernehmen.[S.43]

Quelle: BMU 2020: Deutsches Ressourceneffizienzprogramm ProgRess III. Hrsg. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Nukeare Sicherheit. Online: https://www.bmu.de/download/deutsches-ressourceneffizienzprogramm-progress-iii/. Zugriff 29.07.2020

 

Als „herausragende Bildungsinitiative“ ausgezeichnet

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche UNESCO-Kommission prämierten das BilRess-Netzwerk am 20. November 2019 als „herausragende Bildungsinitiative für nachhaltige Entwicklung“.

Das Statement der Jury lautete folgendermaßen: „Dem Netzwerk 'Bildung für Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz' (BilRess) gelingt es erfolgreich, die Themen Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz in verschiedenen schulischen und außerschulischen Bildungsbereichen zu verankern. Das Netzwerk verbindet erfolgreich Vertreterinnen und Vertreter von Bildungsinstitutionen mit Akteurinnen und Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Mittlerweile wurde das BilRess-Netzwerk verstetigt und entwickelt sich kontinuierlich quantitativ und qualitativ weiter.“

Staatssekretär Christian Luft vom BMBF und die Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK) Prof. Dr. Maria Böhmer prämierten am Abend des 20. November im Berliner Futurium insgesamt 36 Netzwerke, 55 Lernorte und 9 Kommunen für ihr herausragendes Engagement für Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Meldung auf Twitter

© Deutsche Unesco-Kommission / Thomas Müller

Erläuterung zum Foto v.l.n.r.: Dr. Catrin Hannken (BMBF), Jaya Bowry (IZT), Dr. Michael Scharp (IZT), Malte Schmidthals (IZT), Stefan Kunterding (IZT), Minister a.D. Walter Hirche (Deutsche UNESCO-Kommission)