Netzwerk „Bildung für Ressourcen-schonung und Ressourceneffizienz“

17. BilRess-Webseminar

KlimaPuzzle - 1,5 Grad Lebensstile

Am Dienstag, den 04.10.2022, findet das 17. BilRess-Webseminar gemeinsam mit D-mat statt.

Mit dem neu entwickeltem KlimaPuzzle können kohlenstoffarmen Lebensstil gestaltet werden. Das Puzzle veranschaulicht das Ausmaß des erforderlichen Wandels und die wahre Bedeutung verschiedener Alltagshandlungen. Das Klimapuzzle ist ein vielfältiges Planungs- und Lernspiel für Einzelpersonen und Haushalte, aber auch für Schulen, Gruppen von Kollegen und Entscheidungsträgern im öffentlichen und privaten Sektor.

» Weitere Informationen «

 

RessKoRo-Fachveranstaltung für Hochschullehrende

Ressourcenkompetenz für Rohstoffnutzung in globalen Wertschöpfungsketten stärken

Am 03.11.2022, findet die Online Fachveranstaltung statt.

Die heutige Wirtschafts- und Lebensweise ist mit einem sehr großen Verbrauch an Rohstoffen und Energie verbunden. Die daran gekoppelten Umweltwirkungen, sozialen Probleme und zugleich ökonomischen Herausforderungen sind zentrale Themen in der aktuellen wissenschaftlichen und politischen Diskussion. Ein Umdenken hin zu einer effizienteren und schonenderen Nutzung natürlicher Ressourcen ist zwingend notwendig.

» Weitere Informationen «

 

18. BilRess-Webseminar

Recyclingpapier schützt Klima und Ressourcen

Am Dienstag, den 22.11.2022, findet das 18. BilRess-Webseminar gemeinsam mit der Initiative Pro Recyclingpapier statt.

Wie können wir den Druck von den Wäldern nehmen und einen Beitrag zum Klimaschutz leisten? Welches Label garantiert den geringsten Ressourcenverbrauch? Welche Einsparungen bewirkt Recyclingpapier im Vergleich zu Frischfaserpapier bei Wasser, Energie und CO2-Emissionen? Wie funktioniert die nachhaltige Papierbeschaffung in der Praxis?

» Weitere Informationen «

 

19. BilRess-Webseminar

Ko-kreatives Globales Lernen und Storytelling mit der Plattform Mapstories

Am Dienstag, den 13.12.2022, findet das 19. BilRess-Webseminar gemeinsam mit Vamos statt.

Mit dem kartenbasierten Tool Mapstories können interaktiv und lebensweltnah globale Verflechtungen auf einfache und kreative Weise darstellt und so globale Geschichten der Nachhaltigkeit und des (welt-) gesellschaftliches Miteinander erzählt werden. Im Workshop lernen wir die Funktionen und Potentiale fürs globale Storytelling zu Nachhaltigkeit und globaler Solidarität mit Mapstories kennen.

» Weitere Informationen «

 

VDI-GEU Preis

für energie-/umweltrelevante Bachelor-, Master-, Diplomarbeiten

Zur Förderung des Ingenieurnachwuchses im Hochschulbereich vergibt die VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (VDI-GEU) einmal jährlich einen Preis für eine hervorragende energie-/umweltrelevante Abschlussarbeit von Bachelor-, Master- oder Diplomstudiengängen. Der Preis ist mit 1.500 Euro und einer Urkunde dotiert.

Die betreffenden Lehrstühle in den Fakultäten und Fachbereichen der einschlägigen Hochschulen sind aufgefordert, potenzielle Bewerber*innen zur Einreichung ihrer Arbeit zu motivieren.

Einsendeschluss ist der 30. September 2022.

» Weitere Informationen «

 

Nachhaltigkeit in den neuen Ausbildungsordnungen

Weiterbildungsangebot

Das Projekt BilRess unterstützt die Ressourcenwende in Bildungseinrichtungen durch Nachhaltigkeitsbildung mit Materialien und Weiterbildungen. Im Zuge der Novellierung der Standardberufsbildposition „Umweltschutz und Nachhaltigkeit“ (inkl. Digitalisierung) haben wir BilRess-Materialien für 20 Berufsausbildungen (z. B. Bäcker:in, Landwirt:in, KFZ-Mechatroniker:in, Gärtner:in Bürokaufmann/frau, Fachkräfte Hochbau und Recycling, Systemgastronom:in, Zweiradmechaniker:in) entwickelt, die den Kern der Neuordnung aufgreifen und mit den o. g. Herausforderungen verbinden.

» Zum Download der Infoblätter «

Zudem bieten wir thematisch passende Weiterbildungen „Berufsbildung 2.0“ an.
Haben Sie Interesse? Schreiben Sie uns Ihren Wunsch bitte per Mail.




Lernspiel zur Ressourcenbildung »Meine Welt – mein Alltag, meine Dinge, meine Rohstoffe«

Die BilRess-Wanderausstellung 

Die Herstellung aller Produkte führt zu Emissionen von Treibhausgasen. Unser Ressourcenverbrauch ist derzeit viel zu hoch. Zudem sind die Rohstoffe der Erde begrenzt. Im Lernspiel BilRess widmen wir uns den stofflichen Ressourcen, also den Rohstoffen bzw. den Materialien, aus denen unsere Alltagsprodukte bestehen. Wir haben zwar ein “Energiebewusstsein”, aber welche Emissionen verursacht ein Locher, ein Küchenschwamm oder das Streaming von Videos? Um den Teilnehmenden ein Gefühl für die Problematik zu geben, haben wir in sechs Lernstationen Alltagsprodukte zusammengestellt. Wir zeigen, dass es immer Alternativen gibt, um ressourcenbewusst einzukaufen. Der Einsatz der Lernstationen dauert zwei bis drei Stunden und richtet sich an Umweltbildner:innen und -aktivisten, Entscheidungsträger in Kommunen, Pädagog:innen und Schüler:innen der SEK II.

Haben Sie Interesse die Wanderausstellung zu nutzen? Melden Sie sich bei Dr. Michael Scharp.

 

RessKoRo - Ressourcenkompetenz für Rohstoffnutzung in globalen Wertschöpfungsketten

Eine exemplarische Analyse am Beispiel der Studiengänge Design und Ingeneurwissenschaften

Die im Juni 2020 verabschiedete Neuauflage des Deutschen Ressourceneffizienzprogramms ProgRess III nimmt Aspekte der Rohstoffnutzung in globalen Wertschöpfungsketten stärker in den Blick. Darin werden insbesondere die Gewinnung von Rohstoffen und die damit einhergehenden Umweltbelastungen global große Herausforderungen dargestellt (BMU 2020). Das vom Umweltbundesamt (UBA) geförderte Forschungs- und Entwicklungsvorhaben "RessKoRo – Ressourcenkompetenz für Rohstoffnutzung in globalen Wertschöpfungsketten" legt den Fokus auf die globale Perspektive der Produktentwicklung und Produktion und verbindet die Rohstoffnutzung in den Wertschöpfungsketten mit der Bildung für Ressourcenkompetenz. Ziel des Projektes ist es, die Ressourcenkompetenz in den Studiengängen Design und Ingenieurwissenschaften zu stärken. Ein Teilziel ist dabei die Fortschreibung der BilRess-Roadmap Hochschule.

» Projektflyer «

» Weitere Informationen «

 

Sonderpreis „Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz“

Jugend forscht

Das BilRess-Netzwerk hat 2021 bei den Jugend forscht-Regionalwettbewerben in Hessen und Berlin erstmalig den Sonderpreis „Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz“ vergeben. Unser Sonderpreis würdigt Projekte von Schüler:innen, die besondere Ideen und Leistungen zum schonenden und effizienten Umgang mit Rohstoffen beinhalten. Der Sonderpreis R&R soll die Sichtbarkeit der Thematik im schulischen Bereich erhöhen, die Relevanz aufzeigen und dadurch die Ressourcenbildung und -kompetenz fördern.

» Weitere Informationen und die Prämierungen «

Deutsches Ressourceneffizienzprogramm ProgRess III verabschiedet

Das Deutsche Ressourceneffizienzprogramm III wurde am 17. Juni 2020 vom Bundeskabinett verabschiedet (BMU 2020). ProgRess III schreibt das Deutsche Ressourceneffizienzprogramm unter Berücksichtigung aktueller umweltpolitischer Herausforderungen fort. Neuerungen gegenüber ProgRess II sind unter anderem (ebd.):

  • Betonung des Beitrags der Ressourceneffizienz zur Erreichung der Klimaschutzziele
  • Betrachtung der Potentiale und Risiken der Digitalisierung für die Ressourceneffizienz
  • Betrachtung des Themas "Mobilität" unter Ressourceneffizienzaspekten
  • Kennzeichnung prioritärer Maßnahmen

“Bildung” war schon fest in ProgRess I und II verankert. Das BilRess-Netzwerk gehört zum  Handlungsfeld 7.7 „Übergreifende Instrumente“. Dieses zielt auf die ….  öffentliche Sensibilisierung für Ressourcenschonung sowie der stärkeren Verankerung des Themas „Ressourceneffizienz“ im Bildungssystem. Hierzu soll das Netzwerk „Bildung für Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz“ (BilRess) genutzt werden (ebd. S.13). Weiterhin heißt es in Auch in ProgRess III wird die Bildung - und auch das “BilRess-Netzwerk” wieder als wichtiger Baustein genannt. Hierzu heißt es (ebd. S.23): Die Sensibilisierung für das Thema Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz sollte weiterhin in allen Bildungsbereichen (schulische Bildung; Ausbildungsberufe; Hochschulbildung; Weiterbildung) gefördert werden. Zusätzlich ist eine stärkere Vernetzung relevanter Akteure aus der Bildungslandschaft notwendig, um einen bundesweiten Dialog über bestehende Hemmnisse, mögliche Anreizmaßnahmen und funktionierende Ansätze zu schaffen. Die Etablierung und Institutionalisierung des BilRess-Netzwerks … ist in diesem Kontext anzustreben. Das BilRess-Netzwerk sollte als zentrale Plattform für den Erfahrungsaustausch zwischen Bund und Ländern aktiv genutzt werden.” (ebd. Seite 23)

Die Weiterbildung ist in ProgRess III  ein gewichtiges Thema. Sie adressiert die Verbraucherberatung, Unternehmen, Kommunen und öffentliche Institutionen. Das BMU hat sich hierbei verschiedene Ziele gesetzt (BMU 2020):

  • Verbraucherberatungs- und Bildungsangebote ausbauen: Informations- und Bildungsangebote zum nachhaltigen Konsum wie die Verbraucherberatungen sowie das Verbraucherportal des Umweltbundesamtes ….werden kontinuierlich ausgebaut und aufeinander abgestimmt. [S.48}
  • Kommunale Wirtschaftsförderung auf Ressourceneffizienz und Schließung regionaler Stoffkreisläufe ausrichten (prioritäre Maßnahme): Die Bundesregierung wird sich über Beratung, Weiterbildung und Vernetzung dafür einsetzen, dass die Steigerung der Ressourceneffizienz ein Hauptziel der kommunalen Wirtschaftsförderung von lokalen Unternehmen wird. [S.64]
  • Ressourceneffizienzaudit als Teil eines Umweltaudits oder Umweltmanagementsystems einführen: Mit Umweltaudits können Unternehmen und andere Organisationen rechtliche und sonstige Verpflichtungen zum Umweltschutz überprüfen, systematisch die Potenziale für Umweltentlastungen und zur Verringerung des Ressourcenverbrauchs identifizieren und die Beschäftigten für Ressourceneffizienz sensibilisieren. … Spezifische Informationsangebote für Unternehmen, z. B. nach Branchen differenzierte Checklisten, Weiterbildungs- und Beratungsangebote bieten weitere Unterstützung. ….Das VDI Zentrum Ressourceneffizienz setzt seine erfolgreiche Arbeit in diesem Bereich fort. [S.42]
  • Ressourceneffizienzberatung flächendeckend ausbauen und Qualifizierungsoffensive für die Effizienzberater/-innen starten (prioritäre Maßnahme): Die Bundesregierung plant, die Ressourceneffizienzberatungen besser zu vernetzen und dadurch zu einem bundesweiten flächendeckenden Angebot beizutragen. Hierzu trägt eine Qualifizierungsoffensive für Effizienzberater/-innen bei. Basis sind Beratungsangebote der Bundesregierung, mehrerer Länderregierungen, einiger Städte und Gemeinden; Fortbildungsaktivitäten sowie das Engagement neu geschaffener Unternehmensnetzwerke. Für den flächendeckenden Ausbau wird der Kompetenzpool Ressourceneffizienz weiterentwickelt und die Koordination übernehmen.[S.43]

Quelle: BMU 2020: Deutsches Ressourceneffizienzprogramm ProgRess III. Hrsg. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Nukeare Sicherheit. Online: https://www.bmu.de/download/deutsches-ressourceneffizienzprogramm-progress-iii/. Zugriff 29.07.2020

 

Als „herausragende Bildungsinitiative“ ausgezeichnet

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche UNESCO-Kommission prämierten das BilRess-Netzwerk am 20. November 2019 als „herausragende Bildungsinitiative für nachhaltige Entwicklung“.

Das Statement der Jury lautete folgendermaßen: „Dem Netzwerk 'Bildung für Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz' (BilRess) gelingt es erfolgreich, die Themen Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz in verschiedenen schulischen und außerschulischen Bildungsbereichen zu verankern. Das Netzwerk verbindet erfolgreich Vertreterinnen und Vertreter von Bildungsinstitutionen mit Akteurinnen und Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Mittlerweile wurde das BilRess-Netzwerk verstetigt und entwickelt sich kontinuierlich quantitativ und qualitativ weiter.“

Staatssekretär Christian Luft vom BMBF und die Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK) Prof. Dr. Maria Böhmer prämierten am Abend des 20. November im Berliner Futurium insgesamt 36 Netzwerke, 55 Lernorte und 9 Kommunen für ihr herausragendes Engagement für Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Meldung auf Twitter

© Deutsche Unesco-Kommission / Thomas Müller

Erläuterung zum Foto v.l.n.r.: Dr. Catrin Hannken (BMBF), Jaya Bowry (IZT), Dr. Michael Scharp (IZT), Malte Schmidthals (IZT), Stefan Kunterding (IZT), Minister a.D. Walter Hirche (Deutsche UNESCO-Kommission)